Nitril Handschuhe In Der Zahnmedizin; Alles, Was Sie Wissen Müssen

Nitril-Dentalhandschuhe-MEDRUX

Wenn Sie als Zahnarzt arbeiten, ist ein Paar Handschuhe unerlässlich, um Ihre Hände angemessen zu schützen. Natürlich sind Nitril Handschuhe für die meisten Zahnärzte die beste Lösung.

Sie bieten einen besseren Durchstichschutz, erhöhten Schutz und weniger Reibung beim An- und Ausziehen.

Da Angehörige der Gesundheitsberufe täglich mit dem Risiko einer Keimbelastung konfrontiert sind, ist die Verwendung hochwertiger Nitril Handschuhe zum Schutz von Personal und Patienten von entscheidender Bedeutung.

In diesem Leitfaden erfahren Sie alles, was Sie über Nitril Handschuhe in der Zahnmedizin wissen müssen.

Was sind zahnmedizinische Handschuhe?

Dank persönlicher Schutzausrüstungen wie z. B. zahnärztlichen Einweghandschuhen können Zahnärzte täglich zahlreiche zahnärztliche Eingriffe effektiv durchführen.

Bei diesen Handschuhen handelt es sich um eine einzigartige, tragbare Ausrüstung, die Zahnärzte davor schützt, mit schädlichen Mikroorganismen in Kontakt zu kommen oder sich ihnen auszusetzen (1).

Durch die Verwendung dieser zahnärztlichen Handschuhe wird außerdem die Übertragung von Infektionen vom medizinischen Personal auf die Patienten verhindert.

Zur Durchführung professioneller Zahnreinigungen und -operationen sind zahnärztliche Einmalhandschuhe in zwei Formen erhältlich:

  • Handspezifische Modelle.
  • Beidhändige Modelle.

Einweg-Dentalhandschuhe beidhändig

Handspezifische Handschuhe: Bei dieser Art von Handschuhen kann der Daumen in seiner natürlichen Position verbleiben, was unnötige Belastungen bei der Durchführung feiner zahnärztlicher Arbeiten verhindert. Sie sind in einer Vielzahl von Größen erhältlich und werden häufig als linke und rechte Handschuhe angeboten.

Beidhändige Handschuhe: Bei dieser Art von Handschuhen ist der Daumen in einer Linie mit den übrigen Fingern angeordnet. Dieser Typ ist für beide Hände gedacht.

Um die Sicherheit und Sauberkeit in Zahnkliniken zu fördern, ist die Verwendung von Zahnarzthandschuhen ein Standardprotokoll der Verteidigung. Deshalb ist es wichtig, die hochwertigsten Handschuhe auf dem Markt zu wählen.

Warum benötigen Zahnärzte Nitril Handschuhe?

Warum zahnärztliche Handschuhe benötigt werden

Zahnärztliche Handschuhe sind ein Muss in jeder zahnärztlichen Einrichtung, um alle Arten von Kontaminationen zu vermeiden.

Sie verringern das Risiko der Übertragung schädlicher Bakterien von einem Patienten zum anderen.

Diese Einmalhandschuhe spielen eine wichtige Rolle bei der Desinfektion und Reinigung von zahnärztlichen Instrumenten, Oberflächen und anderen Geräten.

Aufgrund der feinen und detaillierten Arbeit in der Zahnarztpraxis ist die Wahl von Handschuhtypen, die höchste Fingerfertigkeit gewährleisten, von wesentlicher Bedeutung.

Zahnärztliche Handschuhe sind ein wichtiger Faktor für die zahnärztliche Praxis. Und warum?

Diese Nitril Handschuhe schützen den Zahnarzt und seine Patienten vor Kreuzkontaminationen, schädlichen Keimen und Infektionen, die in Blut, Körperflüssigkeiten und Speichel enthalten sein können.

Wir vergessen oft, wie wichtig es ist, Handschuhe zu benutzen, und vernachlässigen die Notwendigkeit, auf die richtige Passform, Qualität und das richtige Material zu achten.

Die Bundesregierung hat Vorschriften für die Durchführung sicherer Verfahren und die Vermeidung von Krankheitsübertragungen formuliert.

Auch das US Center for Disease Control and Prevention hat Richtlinien für die Infektionskontrolle in Zahnarztpraxen entwickelt.

Es ist wichtig, diese Richtlinien einzuhalten, angemessene Hygienepraktiken zu befolgen und den richtigen Handschuhtyp zu verwenden, um sowohl für die Patienten als auch für das zahnärztliche Personal angemessene Sicherheit zu gewährleisten.

Um eine gesunde und sichere zahnärztliche Erfahrung zu gewährleisten, müssen Zahnärzte bei der Behandlung ihrer Patienten stets diese Schutzhandschuhe tragen. Schützen Sie Ihre Hände und retten Sie andere mit Zuversicht!

Arten von Dentalhandschuhen

Zahnärztliche Einweghandschuhe sind unerlässlich, um die Gesundheit des zahnärztlichen Personals und seiner Patienten zu schützen. Diese Handschuhe sind in verschiedenen Farben, Materialien und Größen erhältlich. Da sie länger haltbar sind, können Sie diese hochwertigen Schutzausrüstungen in großen Mengen kaufen. Einige der beliebtesten Arten von Dentalhandschuhen sind:

  • Nitril Handschuhe

Nitril-Zahnhandschuhe in der Zahnarztpraxis

Nitril Handschuhe sind die neueste PSA-Option auf dem Markt für Zahnärzte. Diese Handschuhe, die auch als Acrylnitril-Butadien-Kautschuk, Buna-N, NBR oder Perbunan bekannt sind, eignen sich für eine breite Palette von Anwendungen.

Diese universell einsetzbaren Dentalhandschuhe der Spitzenklasse bieten einen besseren Durchstichschutz und ein hohes Maß an Sicherheit.

Da Nitril den meisten Chemikalien und Lösungsmitteln, die bei zahnärztlichen Arbeiten verwendet werden, standhalten kann, wird es von Zahnärzten immer häufiger verwendet.

Diese hochwertigen Nitril Handschuhe, die den bisherigen Industriestandard – Latexhandschuhe – schnell ablösen, lassen sich aufgrund der geringeren Reibung viel leichter an- und ausziehen.

Das Besondere der Nitril Handschuhe ist, dass jedes Loch oder jede Einstichstelle leicht zu erkennen ist, wodurch Zahnarzt und Patienten vor Kreuzkontaminationen geschützt werden. Diese aus synthetischen Gummimischungen hergestellten Handschuhe sind für eine Vielzahl von Zwecken geeignet.

Außerdem führt die FDA (Food and Drug Administration) zahlreiche Tests an diesen Einweghandschuhen durch, um sie als medizinisch unbedenklich zu kennzeichnen, so dass sie für den Einsatz im Gesundheitswesen geeignet sind.

  • Vinyl-Dentalhandschuhe

Vinylhandschuhe sind antistatisch und latexfrei und eignen sich für den klinischen Einsatz und zahnärztliche Untersuchungen. Aufgrund der geringeren Barriere sind die Schutzeigenschaften am besten für Situationen geeignet, in denen ein geringeres Risiko und eine geringere Exposition gegenüber Schadstoffen, Körperflüssigkeiten und Blut besteht.

Darüber hinaus bieten sie eine gute Passform, um eine bessere Sensibilität zu gewährleisten, und ein hohes Maß an Widerstandsfähigkeit. Vinylhandschuhe werden oft als die preisgünstigste Wahl angesehen, da sie leicht erhältlich sind und eine längere Haltbarkeit haben.

Bei der Verwendung von Vinylhandschuhen müssen Sie sich keine Sorgen über allergische Reaktionen machen, da sie kein Latex enthalten.

Vermeiden Sie jedoch Vinylhandschuhe, die einen hohen Anteil an giftigen Weichmachern wie DEHP (Diethylhexylphthalat) enthalten, da dies zu Anaphylaxie führen kann.

Es ist auch nicht ratsam, diese Handschuhe mit chemotherapeutischen Medikamenten oder Glutaraldehyd und Alkohol zu verwenden.

  • TPE-Dentalhandschuhe:

TPE-Handschuhe (thermoplastische Elastomere) sind für die meisten medizinischen oder zahnmedizinischen Eingriffe nicht geeignet.

Aufgrund des wasserdichten Schutzes und des geringen Gewichts sind sie jedoch für den allgemeinen Gebrauch in Zahnkliniken geeignet.

Können Zahnärzte Einweg-Latexhandschuhe verwenden?

Latexhandschuhe Zahnärzte

Die meisten zahnmedizinischen Fachkräfte, die in der Vergangenheit als Industriestandard für Einweghandschuhe bekannt waren, verwenden bevorzugt Latexhandschuhe.

Dies ist auf das taktile Gefühl und die gute Passform bei der Verwendung kleiner Werkzeuge wie Zahnpolitur, Skalpelle und Zahnkappen zurückzuführen.

Latexhandschuhe sind für ihre hohe Sensibilität und Fingerfertigkeit bekannt und gehörten bis vor einigen Jahren zu den beliebtesten Handschuhen im medizinischen Bereich.

Der wiederholte Kontakt mit Latexproteinen führte jedoch zum Auftreten allergischer Reaktionen. Da verschiedene Personen allergisch auf Latexbestandteile reagieren, ist es ratsam, vorher zu prüfen, ob Sie oder Ihr Patient etwas gegessen haben, auf das er oder sie allergisch reagiert.

Diese allergische Reaktion tritt auf, wenn das synthetische Latexprotein vom Körper als schädliche Substanz wahrgenommen wird.

Wenn Ihr Körper versucht, diese fremde Substanz abzuwehren, treten verschiedene Symptome wie leichte Hautreizungen, Rötungen und sogar ein lebensbedrohlicher Schock auf.

Außerdem ist Latex nicht beständig gegen die meisten Chemikalien und nicht durchstichfest wie Nitril Handschuhe.

Bis 2017 waren gepuderte Latexhandschuhe in medizinischen Einrichtungen gemäß der ADA erlaubt.

Da sich das Pulver mit dem Naturkautschuklatex-Protein vermischt und so die allergische Reaktion auslöst, hat die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA die Verwendung von gepuderten Latexhandschuhen im Gesundheitswesen, einschließlich der Zahnmedizin, verboten.

Latex-Allergie: Welche Alternativen können Sie wählen?

Eine Latexallergie ist eine Erkrankung, die durch die Reaktion des Immunsystems auf synthetische Latexproteine verursacht wird.

Diese Gitterproteine werden hauptsächlich zur Herstellung von medizinischem Material, Einweg-Latexhandschuhen und anderen medizinischen Produkten verwendet.

Obwohl eine Überempfindlichkeit gegen diese Latexproteine in den meisten Fällen nicht tödlich ist, kann sie zu Kontaktdermatitis führen. Zu den Symptomen einer allergischen Reaktion auf Latex gehören:

  • Schwellungen.
  • Brennende Empfindungen.
  • Juckreiz.
  • Hautausschläge.

Bei solchen allergischen Reaktionen ist es ratsam, entweder Nitril- oder Vinyl-Zahnhandschuhe zu verwenden, die latexfrei sind.

Welche Art von Handschuhen werden von Zahnärzten verwendet?

In der Vergangenheit wurden Latexhandschuhe hauptsächlich von Zahnärzten für zahnärztliche Eingriffe verwendet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese Handschuhe besonders empfindlich, biologisch abbaubar und hochelastisch sind und besser passen.

Die Zunahme der allergischen Reaktionen auf Latex wurde jedoch schnell zu einem Grund zur Sorge für Zahnpatienten.

Selbst Zahnärzte, die diese Handschuhe verwenden, können allergisch auf Latex reagieren. Und die Arbeit mit diesen Latexhandschuhen in der Praxis kann sogar noch schwieriger sein. Diese Handschuhe zersetzen sich schnell und sind anfällig für chemische Lösungen.

Andererseits sind Latexhandschuhe wirtschaftlich und preislich erschwinglich. Obwohl sie sich in bestimmten Bereichen hervorragend eignen, müssen sich Zahnärzte aufgrund von Bedenken wegen Latexallergien für bessere Alternativen entscheiden.

In der Zahnmedizin sind zahnärztliche Nitril Handschuhe die beste Alternative zu Latexhandschuhen. Nitril Handschuhe erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und werden in Zahnkliniken häufig bei der Behandlung von Patienten, der Reinigung von Werkzeugen oder der Handhabung zahnmedizinischer Geräte verwendet.

Diese Zahnarzthandschuhe bieten einen besseren Handschutz als die dünneren Varianten. Außerdem sind sie strapazierfähig und resistent gegen Einstiche und Risse.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über diese Nitril Handschuhe, die in Zahnkliniken immer beliebter werden.

Was sind Nitril Handschuhe?

Im Gegensatz zu Handschuhen aus Naturkautschuklatex werden Nitril Handschuhe aus synthetischen Materialien hergestellt, die frei von Latex sind.

Dies macht sie zu einer sichereren Wahl für Personen, die auf Latex allergisch reagieren, und sie werden schnell zur bevorzugten Option für Einweghandschuhe.

Nitril Handschuhe sind sehr widerstandsfähig, chemikalienbeständiger und durchstichfester als Latexhandschuhe.

Bei der Wahl der besten zahnärztlichen Handschuhe sind Nitril Handschuhe aus mehreren guten Gründen eine beliebte Option. Diese Handschuhe sind in der Zahnmedizin eine gute Wahl, da sie leicht zu wechseln, erschwinglich und schützend sind und eine niedrige Allergierate aufweisen.

Die zunehmende Beliebtheit der Nitril Handschuhe hat in den USA eine jährliche Wachstumsrate von 6,4 % verzeichnet.

hohe Nachfrage

Da diese Handschuhe in verschiedenen Größen, Farben und Dicken erhältlich sind, eignen sie sich für viele Anwendungen.

In der Vergangenheit war die Herstellung der Nitril Handschuhe eine kostspielige Angelegenheit. Die jüngsten technologischen Fortschritte haben jedoch zu einem kosteneffizienten Ansatz geführt, der sie so erschwinglich und zugänglich macht wie normale Handschuhe.

Diese robusten Handschuhe bieten ein hohes Maß an Schutz, halten länger und bieten dem Benutzer mehr Komfort.

Die maximale Elastizität und Haltbarkeit sind der Grund, warum die meisten Fachkräfte im Gesundheitswesen Nitril Handschuhe verwenden, um bei der Arbeit in riskanten Situationen sicher zu sein. Außerdem bietet die mikroraue Oberfläche einen besseren Tastsinn, so dass sie sich für die Arbeit mit kleinen Werkzeugen in der Zahnklinik eignen.

Nitril Handschuhe in der Zahnmedizin Interessante Geschichte

Das Wort Handschuhe stammt aus dem Altnordischen – glofi. Das deutet darauf hin, dass die Wikinger oder die nordischen Krieger zu ihrer Zeit Handschuhe benutzten. Schon in der Antike wurden Handschuhe für verschiedene Zwecke verwendet, die später ihren Weg in den heutigen medizinischen Bereich fanden.

Der Nitrilkautschuk, der für die Herstellung von Nitril-Zahnhandschuhen verwendet wird, ist ein Nebenprodukt des Erdöls, das im Labor hergestellt wird. Während der beiden Weltkriege wurden synthetische Gummimaterialien wie Nitril immer beliebter. Während des Ersten Weltkriegs veranlasste der Mangel an Naturkautschukkomponenten russische Wissenschaftler dazu, mit synthetischen Kautschukkomponenten zu experimentieren.

Nach dem Ende des Weltkriegs 1918 war Naturkautschuk wieder verfügbar, so dass die Nachfrage nach synthetischem Kautschuk zurückging. Wissenschaftler aus Amerika, Russland und Deutschland erforschten jedoch in den folgenden Jahrzehnten weiterhin die Einsatzmöglichkeiten und Vorteile von synthetischem Kautschuk.

Während des Zweiten Weltkriegs entwickelte ein Wissenschaftler der BF Goodrich Co. eine erschwingliche Alternative zu synthetischem Kautschuk, die den Bedürfnissen der US-Streitkräfte entsprach. Aufgrund des Mangels an Latex-Kautschuk in der Welt war eine Alternative äußerst wichtig.

Dies führte zu einer Zunahme der Experimente mit synthetischem Kautschuk.

Bis 1944 führten diese Experimente dazu, dass Fabriken synthetischen Kautschuk in größerem Umfang herstellten als vor den Weltkriegen. So produzierte Deutschland selbst in seinen 8 Fabriken mehr als 120.000 Tonnen jährlich.

Die Abriebfestigkeit und chemische Beständigkeit des strapazierfähigen Materials von Nitrilhandschuhen macht sie zu einer beliebten Wahl in den meisten Branchen. Außerdem ist es reißfester und haltbarer als seine Gegenstücke aus Naturkautschuk.

Zusammensetzung der Nitril Handschuhe

Medizinische und zahnmedizinische Fachkräfte verwenden häufig Nitrilhandschuhe für den zahnärztlichen Bereich, und die Zusammensetzung der Handschuhe hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Diese Handschuhe werden aus einer Nitrilmischung hergestellt, die ein Co-Polymer ist, das aus Latexproteinen wiederaufbereitet wird.

Um diese synthetischen Handschuhe herzustellen, wird der von den Kautschukbäumen gesammelte Kautschuk zunächst in Latexgummi umgewandelt, der später weiterverarbeitet wird.

Ist die Herstellung des Latexkautschuks abgeschlossen, wird er mit Acrylnitril und Butadien kombiniert, um das Nitrilmaterial herzustellen.

Durch zusätzliche Verarbeitung werden alle Latexproteine vollständig entfernt, um zuverlässige latexfreie Nitrilzahnhandschuhe herzustellen. Das Endprodukt ist außerordentlich haltbar und weist eine höhere Chemikalien- und Durchstichfestigkeit auf.

Mit Hilfe moderner Technologie ist die Herstellung von Einweghandschuhen aus Nitril zu einem kostengünstigen Verfahren geworden. Aufgrund der niedrigen Kosten und der geringen Allergierate verwenden viele Menschen Nitrilhandschuhe anstelle von normalen Handschuhen.

Wie werden Nitril Handschuhe hergestellt?

Herstellung von Nitrilhandschuhen

Nitrilhandschuhe, auch bekannt als NBR (Acrylnitril-Butadien-Kautschuk), werden aus einer Kombination von Butadien und Acrylnitril hergestellt. Beide Polymere bieten unglaubliche Vorteile für Nitrilhandschuhe.

  • Acrylnitril – erhöht die Beständigkeit gegen chemische Substanzen.
  • Butadien – erhöht die Flexibilität und die Widerstandsfähigkeit gegen Einstiche und Risse.

Die Herstellung der Nitril Handschuhe erfolgt in mehreren Schritten:

– Sobald die Chemikalien genau abgemessen sind, werden sie mit einem Homogenisator und einem Intensivmischer mit variabler Geschwindigkeit gemischt.

– Bevor die synthetischen Materialien in die handgeformten Keramikformen eingebracht werden, werden die Formen mit Reinigungsmitteln und säurehaltigen Lösungen gereinigt, um Rückstände zu entfernen.

– Die gereinigten Formen werden für eine bestimmte Zeit in ein Chemikaliengemisch getaucht. Dadurch verfestigt sich die Nitrilverbindung auf den Handformern, die anschließend wieder getrocknet werden.

– Anschließend werden die Formen in eine NBR-Mischung getaucht, die bei einer höheren Temperatur erhitzt wird, um die Nitril Handschuhe zu formen.

– Bei der Entfernung der Latexproteine werden die Zusatzstoffe durch das Heißauslaugungsverfahren entfernt. Dabei wird das Produkt mit heißem Wasser gewaschen und heiß getrocknet. Das Auslaugen ist ein absolutes Muss für lebensmitteltaugliche und medizinische Handschuhe.

– Anschließend werden der Innenfläche des Handschuhs, die mit der Haut in Berührung kommt, hypoallergene Verbindungen zugesetzt.

– Nach dem Auslaugen werden die Handschuhstulpen mit Wülsten versehen, um einen besseren Halt zu gewährleisten und ein Aufrollen während des Gebrauchs zu verhindern.

– Diese Handschuhe werden dann speziell ausgehärtet und sowohl chemisch als auch visuell auf Dichtheit geprüft.

– Nach Abschluss der Dichtheitsprüfung wird das Produkt einer Chlorierungsbehandlung unterzogen, um den Proteingehalt zu senken und den Handschuh robuster und geschmeidiger zu machen.

– In der letzten Phase werden die Handschuhe mit Hilfe von Hochgeschwindigkeitsverpackungsmaschinen in Kartons verpackt, um die richtige Anzahl zu gewährleisten.

Dieses Herstellungsverfahren muss von professionell ausgebildeten Chemikern durchgeführt werden, um die perfekten Nitril Handschuhe herzustellen.

Da Nitrilhandschuhe strengen Kontrollen und Tests unterzogen werden, ist es sehr unwahrscheinlich, dass fehlerhafte Produkte hergestellt werden.

Chemisches Datenblatt der Nitril Handschuhe

Chemisches Sicherheitsdatenblatt für Nitrilhandschuhe

Die am häufigsten verwendeten Einweghandschuhe im medizinischen Bereich und in Labors sind Nitril Handschuhe.

Das dünne Nitrilmaterial bietet zwar eine bessere Beständigkeit gegen Chemikalien und Säuren, aber nur einen begrenzten Schutz gegen Chemikalien.

Kurz gesagt, sie dienen als physische Barriere gegen den Kontakt mit Chemikalien und müssen nach einer Kontamination sofort entsorgt werden.

Wenn sie kurzzeitig mit Chemikalien in Berührung kommen, werden zahnärztliche Nitril Handschuhe nach folgenden Kriterien bewertet:

Durchbruchszeit:

Dies ist die Zeit, die benötigt wird, um eine Substanz innerhalb des Handschuhs zu erkennen, wenn die Außenfläche aggressiven Chemikalien ausgesetzt wird. Handschuhmaterialien, die mehr als acht Stunden überstehen, werden als hervorragend eingestuft.

Abbaugeschwindigkeit:

Die Abbaugeschwindigkeit gibt die physikalischen Veränderungen des Nitrilmaterials an, wenn es mit der chemischen Substanz in Kontakt kommt. Auch wenn das Handschuhmaterial keine Zersetzung aufweist, wird es chemisch abgebaut. Einige der physikalischen Veränderungen, die stattfinden, sind:

  • Schrumpfung.
  • Rissbildung.
  • Erweichen.
  • Anschwellen.

Permeationsrate:

Sobald der chemische Durchbruch erfolgt ist, bezieht sich die Permeationsrate auf das Eindringen der chemischen Substanz in das Handschuhmaterial. Dazu gehören:

  • Diffusion der chemischen Substanz durch die Handschuhe.
  • Absorption von Chemikalien an der Oberfläche.
  • Desorption von Chemikalien an der Innenfläche.

Denken Sie daran, dass die in Labortests gewonnenen Daten nicht unbedingt aussagekräftig sind, wenn es um die tatsächliche Körpertemperatur und die Handbewegungen geht. Wenn Nitril Handschuhe über einen längeren Zeitraum getragen werden und während der Benutzung extrem beansprucht werden, kann der tatsächliche Schutz der Handschuhe viel geringer sein als die Laborwerte.

Was sind die Verwendungszwecke der Nitril Handschuhe für die Zahnmedizin?

Einige der besten Verwendungszwecke für zahnärztliche Einweghandschuhe aus Nitril sind:

  • Bei der oralen Zahnpflege oder bei chirurgischen Eingriffen.
  • Beim Kontakt mit gefährlichen Chemikalien wie Formaldehyd oder Bleichmittel.
  • Beim Kontakt mit Speichel, Schleimhäuten, Körperflüssigkeiten, Blut und anderen infektiösen Stoffen.
  • Bei Begegnungen mit Patienten. Denken Sie daran, für jeden Patienten neue Zahnarzt-Handschuhe zu verwenden. Ziehen Sie sie nach jeder Konsultation aus und waschen Sie Ihre Hände gründlich, bevor Sie ein neues Paar anziehen.

Durch die Verwendung von Nitrilhandschuhen können Zahnärzte und Zahnarzthelferinnen eine Kontamination beim Umgang mit zahnärztlichen Instrumenten und Werkzeugen oder beim Berühren von Mundgewebe, das mit Speichel oder Blut in Berührung gekommen ist, vermeiden.

Diese Handschuhe verhindern auch die Übertragung von Keimen von den Händen des Zahnarztes auf den Patienten bei zahnärztlichen Eingriffen oder Pflegemaßnahmen.

Medizinische oder industrielle Nitril Handschuhe?

Um die besten Nitrilhandschuhe auszuwählen, müssen Sie wissen, welcher Handschuhtyp Ihren Anforderungen entspricht. Je nach Anwendung und Aufgaben in Ihrem Beruf werden Nitril Handschuhe in zwei Klassen eingeteilt:

1) Medizinische Qualität

Medizinische Untersuchungshandschuhe eignen sich am besten für den Einsatz im Gesundheitswesen, z. B. in Arztpraxen, Krankenhäusern, Zahnkliniken, Laboratorien und Pflegeheimen.

Sie werden vor allem in Bereichen eingesetzt, in denen die Gefahr des Kontakts mit Umweltkontaminanten oder durch Blut übertragenen Mikroben größer ist.

Aufgrund des hohen Risikofaktors müssen medizinische Nitril Handschuhe strengen Kontrollen und Tests unterzogen werden und die Richtlinien der FDA erfüllen. Damit Nitril Handschuhe in den USA als medizinisch eingestuft werden können, müssen sie die von der FDA vorgeschriebene 510k-Zertifizierung für Medizinprodukte bestehen.

Diese Handschuhe müssen auch die von der FDA festgelegten AQL (Acceptable Quality Limits) erfüllen.

Alle medizinischen oder chirurgischen Untersuchungshandschuhe aus Nitril müssen einen AQL-Wert von 2,5 oder darunter aufweisen.

Darüber hinaus müssen diese Handschuhe die FDA-Testkriterien erfüllen und die Penetrations- und Permeationswerte einhalten, um als chemotherapiegeprüfte Nitril Handschuhe gekennzeichnet zu werden.

Beachten Sie, dass die eigentliche Prüfung durch die Verwendung von Chemotherapeutika erfolgt. Dadurch sind sie sicher, wenn sie mit Körperflüssigkeiten, blutübertragbaren HIV-Erregern, Chemotherapeutika usw. in Kontakt kommen.

Die verschiedenen Klassen von Nitrilhandschuhen medizinischer Qualität sind:

  • Nitril Handschuhe der Klasse I (medizinische Qualität):

Dieser Typ ist am besten für Situationen mit geringem Risiko geeignet und unterliegt den wenigsten Vorschriften.

  • Nitril Handschuhe der Klasse II (medizinische Qualität):

Diese Klasse birgt ein höheres Risiko und unterliegt strengeren Kontrollen als Klasse I, um eine angemessene Sicherheit der Handschuhe zu gewährleisten.

  • Nitril Handschuhe der Klasse III (medizinische Qualität):

Diese Handschuhe eignen sich am besten für Situationen mit höchstem Risiko und müssen die strengsten gesetzlichen Normen erfüllen. Nitril Handschuhe der Klasse III müssen von der FDA geprüft und zugelassen werden, bevor sie auf den Markt kommen.

2) Industriequalität

Industrietaugliche Nitril Handschuhe sind speziell für schwere Arbeiten mit schädlichen Chemikalien und aggressiven Lösungsmitteln konzipiert.

Sie werden hauptsächlich von Fabrikarbeitern, Mechanikern, Bauarbeitern, Reinigungskräften usw. verwendet.

Diese Industriehandschuhe bieten einen unterschiedlich hohen Barriereschutz, wobei einige antistatisch sind, so dass sie sich für Arbeiten mit Elektronik oder Maschinen eignen.

Diese Einweghandschuhe haben eine Stärke von 5+ mil und sind mit strukturierten Mustern auf den Handflächen und Fingerabdrücken versehen, um die Griffigkeit zu erhöhen.

Da diese Handschuhe nicht im medizinischen Bereich eingesetzt werden, müssen sie nicht die von der FDA in den USA vorgeschriebene 510k-Zertifizierung für Medizinprodukte erfüllen.

Diese Qualität wird vor allem in der Lebensmittelindustrie, in Hausmeisterbetrieben und in der Automobilindustrie verwendet. Obwohl die Lebensmittelindustrie spezifische Anforderungen an Handschuhe hat, sind diese nicht so streng wie die Spezifikationen für medizinische Handschuhe.

Obwohl beide Handschuhe für eine ausgezeichnete Zugfestigkeit und Haltbarkeit ausgelegt sind, unterscheiden sich ihre Spezifikationen, so dass sie für diese spezifischen Aufgaben geeignet sind.

Was bei der Auswahl der besten Nitril-Zahnhandschuhe zu beachten ist

Planen Sie den Kauf und die Lagerung von Nitrilhandschuhen für die Zahnmedizin in großen Mengen? Hier sind einige der Aspekte, die Sie beachten sollten, bevor Sie eine endgültige Entscheidung treffen.

1- Die richtige Dicke:

Die meisten Nitrilhandschuhe für den Einmalgebrauch gibt es in einer breiten Palette von Stärken, die von 4 bis 15 mil reichen.

Die meisten strapazierfähigen Nitrilhandschuhe für die Industrie sind in einer Dicke von sechs bis acht mils erhältlich.

Je größer die Dicke ist, desto mehr Schutz bieten sie vor Umweltgefahren und schädlichen Chemikalien.

Die dickeren Nitrilhandschuhe gewährleisten eine längere Permeationsrate bei der Arbeit mit Chemikalien.

Außerdem garantieren sie eine bessere Beständigkeit gegen Einstiche und Jahre als die dünneren Nitrilvarianten. Mit anderen Worten: Nitrilhandschuhe mit geringerer Dicke bieten eine bessere Flexibilität und Fingerfertigkeit.

Für Beschäftigte in der Lebensmittelindustrie sind dünnere Handschuhe die perfekte Wahl. Da sie mehr als acht Stunden am Tag arbeiten müssen, tragen dünnere Handschuhe dazu bei, Ermüdungserscheinungen und schwitzige Hände zu vermeiden. Diejenigen, die im medizinischen Bereich tätig sind, müssen sich jedoch für dickere Handschuhe entscheiden, da sie einen besseren Barriereschutz gegen potenziell gefährliche Infektionen benötigen.

Eine Doppelhandschuh-Methode wird auch verwendet, um die Gesamtdurchbruchszeit der Handschuhe zu erhöhen. Sie kann jedoch zu Überhitzung und Ermüdung der Hände führen und eignet sich am besten für Arbeiten von kurzer Dauer.

2- Richtige Größe und Passform:

Dentalhandschuhe aus Nitril sind wie alle anderen Einweghandschuhe in verschiedenen Größen erhältlich.

Zu kleine Handschuhe belasten das Material und führen dazu, dass es überdehnt wird und weniger Schutz bietet.

Zu große Handschuhe können leicht abrutschen oder bei der Benutzung beschädigt werden, wodurch die Fingerfertigkeit beeinträchtigt wird.

Die meisten Nitril-Dentalhandschuhe sind in verschiedenen Größen erhältlich, die von XS bis 2XL reichen. Die richtige Passform der Handschuhe ist von entscheidender Bedeutung, insbesondere für Zahnärzte, die heikle Aufgaben mit kleinen Werkzeugen wie Zahnkappen usw. ausführen.

Bevor Sie also eine Großbestellung aufgeben, sollten Sie zunächst einen Probetest durchführen. Dies wird Ihnen helfen, die richtigen Nitrilhandschuhe auszuwählen, die die beste Passform und das beste Tragegefühl bieten und Ihren spezifischen Anforderungen entsprechen. Die allgemeine Größentabelle für Nitrilhandschuhe zeigt:

  1. Extra-kleine Nitrilhandschuhe – 6 bis 7 Zoll.
  2. Kleine Nitrilhandschuhe – 7 bis 8 Zoll.
  3. Mittlere Nitrilhandschuhe – 8 bis 9 Zoll.
  4. Große Nitrilhandschuhe – 9 bis 10 Zoll.
  5. Extra-große Handschuhe – 10 bis 11 Zoll.
  6. 2X große Nitrilhandschuhe – 11 bis 12 Zoll.

3- Barriereschutz

Die Zuverlässigkeit eines Handschuhmaterials variiert je nach Zusammensetzung des Handschuhs.

Der Barriereschutz spielt eine wichtige Rolle bei der Infektionskontrolle. Je nach Herstellungsverfahren und Material der Handschuhe variiert das Schutzniveau.

Bevor Sie sich für einen Nitrilhandschuh entscheiden, sollten Sie auf die Barriereeigenschaften achten, die die Marke bietet.

4- Handschuhmuster und Texturen

Zahnärzte, die bei der Verwendung von Nitrilhandschuhen ein besseres Gefühl und eine bessere Griffigkeit wünschen, sollten sich für Handschuhe mit einem strukturierten Muster oder einer strukturierten Oberfläche auf den Fingerspitzen und der Handfläche entscheiden.

Rautenmuster verbessern die Griffigkeit sowohl unter nassen als auch unter trockenen Bedingungen. Die meisten Nitrilhandschuhe sind mit einer chlorierten Beschichtung versehen, um die Klebrigkeit zu verringern.

Dies erleichtert das An- und Ausziehen von Nitrilhandschuhen, ohne dass sie einreißen.

5- Durchstich- und Reißfestigkeit

Wenn es den Nitrilhandschuhen an ausreichender Elastizität und Flexibilität mangelt, sind sie anfälliger für Risse beim Anziehen oder bei längerem Gebrauch.

Die meisten Nitrilhandschuhe sind reißfest, vor allem aufgrund der Sicken an den Bündchen.

Für diejenigen, die in einer Umgebung arbeiten, in der ein größeres Risiko von Belastungen oder Einstichen besteht, können die Nitrilhandschuhe, sobald sie durchstochen werden, zerrissen werden.

Nitrilhandschuhe sind auf der Innenseite mit einem strapazierfähigen Material beschichtet, das das An- und Ausziehen erleichtert.

6- Passgenauer Sitz

Nitrilhandschuhe, die perfekt an den Händen anliegen, ohne lose Stellen und mit ausreichender Dehnbarkeit, sorgen für hohe Fingerfertigkeit und Komfort.

Dünnere Nitril-Zahnhandschuhe bieten einen guten Sitz, ausreichenden Komfort und Dehnbarkeit.

Sie sind jedoch nicht in der Lage, falsche Größen zu verarbeiten und können Einstiche oder Spannungen verursachen.

7- Widerstandsfähigkeit gegen Chemikalien

Bei der Arbeit im Gesundheitswesen können Sie in medizinischen Labors mit gefährlichen Körperflüssigkeiten oder schädlichen Chemikalien in Berührung kommen.

Nitrilhandschuhe sind so konzipiert, dass sie einen gewissen Widerstand gegen Chemikalien, Säuren, Lösungsmittel, Öle und potenziell gefährliche Infektionserreger bieten.

Achten Sie auf die zertifizierten PSA-Zertifikate, die die Chemikalienbeständigkeit der Handschuhe garantieren.

Solche Handschuhe sind speziell für die Verwendung von chemotherapeutischen Medikamenten konzipiert.

Puderhaltige vs. puderfreie Nitril Handschuhe?

Beim Kauf von Nitrilhandschuhen werden Sie auf dem Markt auf zwei Optionen stoßen.

  • Gepuderte Nitrilhandschuhe:

Gepuderte Handschuhe absorbieren die Feuchtigkeit, was das An- und Ausziehen der Handschuhe erleichtert.

Dies macht sie zu einer beliebten Option für diejenigen, die in Bereichen arbeiten, in denen sie die Handschuhe regelmäßig an- und ausziehen müssen.

Allerdings hinterlässt das Pulver einen Rückstand, der bei manchen Personen allergische Reaktionen wie Dermatitis hervorrufen kann.

Außerdem sind sie für sterile, chirurgische Umgebungen aufgrund des Kontaminationsrisikos durch die Pulverrückstände nicht geeignet.

Aus diesem Grund hat die FDA den Verkauf und die Verwendung von gepuderten medizinischen Nitrilhandschuhen in den USA verboten.

  • Puderfreie Nitrilhandschuhe:

Bei den puderfreien Varianten ist die Innenfläche des Handschuhs mit einer Polymer- oder Chlorschicht versehen.

Dies erleichtert das An- und Ausziehen der Nitrilhandschuhe, ohne dass durch Pulverrückstände ein Durcheinander entsteht.

Vorteile von Nitril-Zahnhandschuhen

Nitrilhandschuhe bieten ein hervorragendes Tastempfinden und ermöglichen es Zahnärzten, selbst die heikelsten zahnärztlichen Aufgaben präzise und genau auszuführen.

Hier sind einige der Vorteile, die diese Handschuhe als die besten unter den anderen auszeichnen:

  • Sie können Risse, Löcher oder Beschädigungen leicht erkennen.
  • Wirksame Barriere zum Schutz vor Säuren, Basen, Ölen und Kohlenwasserstoffen.
  • Bevorzugte Wahl zum Schutz vor unerwarteten Spritzern von Chemikalien oder Säuren.
  • Ausgezeichnete Barriere gegen chemische Lösungsmittel.
  • Äußerst widerstandsfähig gegen Durchstiche.
  • Durch die synthetische Zusammensetzung sind sie länger haltbar als herkömmliche Latexhandschuhe aus Gummi.
  • Erhältlich in einem breiten Farbspektrum, so dass sie leicht mit dem Klinikdekor und der Farbpalette der Zahnarztpraxis abgestimmt werden können.
  • Speziell als Alternative bei allergischen Reaktionen auf Latex verwendet.
  • Passt sich gut an und bietet eine bessere Passform für Ihre Hände.
  • Bietet auch nach stundenlangem Tragen einen hohen Tragekomfort.
  • Bestens geeignet zum Schutz vor Infektionen mit hohem Risiko.
  • Die dunkleren Schwarz- und Blautöne machen es einfach, Löcher oder Risse zu erkennen.

Einschränkungen bei der Verwendung von Nitrilhandschuhen

Die Nachteile lassen sich leicht aufzählen. Sie werden feststellen, dass Nitrilhandschuhe sind:

  • Sie sind nicht biologisch abbaubar, was dazu führt, dass eine große Menge an Abfall in die Umwelt gelangt, was eine Verschwendung von natürlichen Ressourcen und Energie bedeutet.
  • Im Vergleich zu normalen Latexhandschuhen sind sie nicht sehr flexibel.
  • Aufgrund der anhaltenden Pandemie ist das Angebot wegen der hohen Nachfrage knapp.
  • Etwas teurer als normale Gummihandschuhe, aber ihr Preis ist es wert.
  • Möglicherweise geringeres Tastempfinden als bei Latexhandschuhen.
  • Sie können beschädigt werden, wenn sie ultraviolettem Licht, Ozon und Sauerstoff ausgesetzt werden.

Abschließende Überlegungen

Da Zahnärzte täglich in direkten Kontakt mit Kontaminationsrisiken durch Körperflüssigkeiten, Speichel und Blut kommen, ist es wichtig, qualitativ hochwertige Handschuhe zu tragen, um die Verbreitung von Infektionen und Kreuzkontaminationen zu verhindern.

Es liegt auch in der Verantwortung von Zahnärzten und Dentalhygienikern, ihre Patienten vor Infektionserregern zu schützen.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Nitril-Zahnhandschuhe von einem zertifizierten PSA-Lieferanten beziehen, um Sicherheit und Sorgfalt für sich selbst, Ihre Mitarbeiter und Ihre Patienten zu gewährleisten.

Eine kleine Nachlässigkeit bei der Beschaffung von Nitrilhandschuhen höchster Qualität kann schlimme Folgen haben.

Daher ist es ratsam, nur mit vertrauenswürdigen Herstellern zusammenzuarbeiten, die die besten Nitril-Zahnhandschuhe auf dem Markt anbieten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.