Was sind Vinyl Handschuhe und sind Sie chemikalienbeständig?

Vinyl Handschuhe

Sie suchen eine einfache Erklärung zu: Was sind Vinyl Handschuhe und wollen mehr über die chemische Beständigkeit im Vergleich zu anderen Arten von Handschuhen erfahren?

Sie sind Chemiker…

Oder arbeiten Sie mit Chemikalien oder scharfen Reinigungsprodukten?

Und Sie suchen den perfekten Handschutz gegen aggressive Chemikalien?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie die Handschuhe Ihrer Wahl mit den von Ihnen verwendeten Chemikalien oder scharfen Reinigungsmitteln umgehen, sind Sie bei uns genau an der richtigen Adresse.

Heute werden wir über die Chemikalienbeständigkeit von Vinylhandschuhen sprechen und sie mit anderen Handschuhtypen vergleichen.

Außerdem werden wir uns eingehend mit den verschiedenen Chemikalien befassen und erläutern, welches Handschuhmaterial den besten Schutz gegen diese bietet.

Doch wenn wir über die Chemikalienbeständigkeit von Vinylhandschuhen sprechen, müssen wir zunächst mehr über Vinyl Handschuhe wissen.

Was sind Vinyl Handschuhe?

  • Vinyl Handschuhe sind synthetische, preiswerte Einweghandschuhe.
  • Die Hersteller stellen Vinyl Handschuhe aus Polyvinylchlorid (kurz PVC) her, einem synthetischen Polymer auf Erdölbasis, das durch Polymerisation von Chlor und Ethylenmonomeren entsteht.
  • PVC ist jedoch ein starres Material, das weiterverarbeitet werden muss, um flexibler zu werden; deshalb fügen die Unternehmen dem Herstellungsprozess Phthalat-Weichmacher hinzu. Dadurch wird PVC biegsamer und weicher und lässt sich zu Handschuhen formen.

Verwendungszwecke der Vinyl Handschuhe

Im Allgemeinen sind Vinyl Handschuhe beliebt, weil sie im Vergleich zu Latex- und Nitrilhandschuhen die billigste Variante sind. Sie haben aber auch eine Reihe von spezifischen Einsatzmöglichkeiten.

Vor allem in ungefährlichen Umgebungen mit risikoarmen Aufgaben. Außerdem ist zu erwähnen, dass viele Menschen mit einer Latexallergie Vinyl Handschuhe bevorzugen, weil sie absolut latexfrei sind.

Vinyl Handschuhe sind antistatisch, was bei der Arbeit mit Kabeln und Drähten von Vorteil ist. Des Weiteren sind sie wasser-, öl- und fettbeständig, was sich bei vielen Arbeiten im Haushalt als nützlich erweist.

Anwendungen der Vinyl Handschuhe

Kurzzeitige Arbeiten mit häufigem Handschuhwechsel. Denn sie lassen sich leicht an- und ausziehen.

Ungefährliche Arbeiten wie Reinigung, leichte Klempnerarbeiten, Geschirrspülen, Malen, Galoppieren und Lebensmittelverarbeitung.

Leichte medizinische Untersuchungen, bei denen kein Kontakt mit Körperflüssigkeiten des Patienten besteht.

Chemikalienbeständigkeit der Vinyl Handschuhe

Im Allgemeinen bieten Vinyl Handschuhe keine hervorragende Beständigkeit gegen viele Chemikalien; viele Wissenschaftler empfehlen, sie bei risikoarmen Tätigkeiten und in nicht gefährlichen Umgebungen zu verwenden.

Aber um genauer zu sein, werden wir verschiedene Chemikalien erwähnen. Wie gut schützen Vinyl Handschuhe vor ihnen? Wir werden auch kurz auf Alternativen zu Vinylhandschuhen eingehen und aufzeigen, gegen welche Stoffe sie ebenfalls schützen.

Die geringe Chemikalienbeständigkeit von Vinylhandschuhen hängt damit zusammen, dass Vinylmoleküle eine geringe molekulare Kohäsion aufweisen.

Das bedeutet, dass die Partikel nicht zusammenkleben, wenn die Handschuhe bis zu einem gewissen Grad gedehnt werden. Außerdem ist das Material von Vinylhandschuhen zerbrechlich, was sie noch weniger widerstandsfähig gegen aggressive Chemikalien macht.

Das Gleiche gilt auch für den Schutz vor Mikroorganismen.

Ein weiterer Grund, warum manche Menschen Vinylhandschuhe nicht verwenden möchten, ist, dass sie nicht sehr angenehm zu tragen sind, da sie weniger elastisch sind als beispielsweise Latex.

Und obwohl es eher selten vorkommt, können manche Menschen beim Tragen von Vinylhandschuhen allergische Reaktionen entwickeln.

Dies hat jedoch nichts mit einer Latexallergie zu tun. Eine Vinyl Handschuh Allergie ist auch viel seltener als eine Latexallergie.

Aber auch wenn die Festigkeit und chemische Beständigkeit von Vinylhandschuhen ein wenig fragwürdig sind. Sie wären überrascht, wenn Sie wüssten, dass es bestimmte Chemikalien gibt, gegen die Vinyl Handschuhe einen hervorragenden Schutz bieten.

Chemikalienbeständigkeit der Vinyl Handschuhe gegen:

  • Ammoniumhydroxid
  • Batteriesäure
  • Rizinusöl
  • Zitronensäure
  • Ethylenglykol
  • Formaldehyd
  • Ameisensäure
  • Glyzerin
  • Hydrazin
  • Wasserstoffsuperoxyd
  • Hydrochinon
  • Milchsäure
  • Leinsamenöl
  • Methylamin
  • Monoethanolamin
  • Perchlorsäure
  • Kaliumhydroxid
  • Pikrinsäure
  • Gerbsäure
  • Triethanolamin

Bei der Arbeit mit diesen Chemikalien können Sie bedenkenlos Vinyl Handschuhe tragen. Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass Ihre Handschuhe auslaufen und Ihre Haut verletzen könnten.

Die zweite Liste, die wir hier erwähnen, ist eine Liste von Chemikalien, gegen die Vinyl Handschuhe ziemlich resistent sind, was bedeutet, dass Sie diesen Chemikalien nur begrenzt ausgesetzt werden sollten, während Sie Vinyl Handschuhe tragen.

Das bedeutet, dass Sie diesen Chemikalien nur begrenzt ausgesetzt sein sollten, d. h. nur eine begrenzte Zeit und eine begrenzte Menge der Chemikalie.

Vinyl Handschuhe weisen eine gute chemische Beständigkeit auf:

  • Essigsäure
  • Anilin
  • Tierisches Fett
  • Butylalkohol
  • Karbolsäure
  • Chromsäure
  • Baumwollsamenöl
  • Cyclohexanol
  • Dibutylphthalat
  • Ethylalkohol
  • Hydraulikflüssigkeit
  • Isobutylalkohol
  • Isopropylalkohol
  • Kerosin
  • Linolsäure
  • Maleinsäure
  • Methylalkohol
  • Mineralöle und Spirituosen
  • Muriatsäure
  • Salpetersäure <70%
  • Octylalkohol
  • Ölsäure
  • Palmitinsäure
  • Pentachlorphenol
  • Druckertinte
  • Propylalkohol
  • Phenol
  • Natriumhydroxid <50%
  • TCP
  • Tungöl
  • Terpentin
  • Pflanzliches Öl

Wenn die Chemikalie, der Sie ausgesetzt sind, nicht unter diese beiden Listen fällt, sollten Sie sich nach Alternativen für Vinyl Handschuhe umsehen. Und nun zu guter Letzt:

Chemikalien, für die wir die Verwendung der Vinyl Handschuhe nicht empfehlen:

  • Acetaldehyd
  • Aceton
  • Acetonitril
  • Amylalkohol
  • Benzaldehyd
  • Benzol
  • Benzoylchlorid
  • Butylacetat
  • Kohlenstoffdisulfid
  • Tetrachlorkohlenstoff
  • Cellosol
  • Chlorbenzol
  • Chloroform
  • Chlornaphthaline
  • Diethylamin
  • DMF
  • DMSO
  • Dikotylphthalat
  • Dioxan
  • Ethylacetat
  • Ethylendichlorid, Trichlorid
  • Ethyläther
  • Freon
  • Furfural
  • Hexan
  • Methylacetat
  • Methylenbromid
  • Methylenchlorid
  • Methylethylketon
  • Methylisobutylketon
  • Methylmethacrylat
  • Morpholin
  • Nitrobenzol
  • Nitro-Propan
  • Pentan
  • Propylacetat
  • Perchlorethylen
  • Propylenoxid
  • Gummilösungsmittel
  • Stoddard-Lösungsmittel
  • Styrol
  • DIE
  • Toluol
  • Tri-Chlor-Ethylen
  • Xylol

Was sind die Merkmale von chemikalienbeständigen Handschuhen?

  • Auskleidung

Bei der Entwicklung und Herstellung von chemikalienbeständigen Handschuhen wird der Prozess der Handschuhherstellung um einen weiteren Schritt erweitert.

Die Innenseite des Handschuhs wird mit anderen Materialien ausgekleidet, um eine weitere Schutzschicht gegen Chemikalien zu bilden.

  • Dicke

Chemikalienbeständige Handschuhe sind in der Regel dicker, um eine höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber aggressiven Chemikalien zu bieten.

Diese Eigenschaft erhöht die Haltbarkeit bei wiederholtem Kontakt mit Chemikalien oder bei einer hohen Dosis dieser Chemikalien.

Worauf sollten Sie bei der Auswahl geeigneter chemikalienbeständiger Handschuhe achten?

  • Art der Chemikalie
  • Ausmaß der Exposition
  • Dauer der Exposition
  • Die Konzentration der Chemikalie
  • Die Temperatur der Chemikalie

Verwendungszwecke von chemikalienbeständigen Handschuhen:

Wenn man an die Verwendung von chemikalienbeständigen Handschuhen denkt, kommen einem Labore und Chemiestudenten in den Sinn.

Aber Chemikalien kommen in vielen Bereichen vor, z. B. bei Malerarbeiten, Arbeiten mit Klebstoffen, Arbeiten an Automotoren, Ölwechsel und Reinigungsarbeiten.

Und weil Sicherheit an erster Stelle steht, gehören chemikalienbeständige Handschuhe weltweit zu den wichtigsten PSA-Ausrüstungen.

Ausgehend davon und unter Berücksichtigung der verschiedenen Arten von Chemikalien und deren Reaktion auf die verschiedenen Handschuhtypen sollten Sie in der Lage sein zu entscheiden, welcher Handschuhtyp für Ihren speziellen Einsatz am besten geeignet ist.

Aber was ist eine PSA?

PSA steht für “Persönliche Schutzausrüstung” und umfasst eine Reihe von Ausrüstungsgegenständen und Kleidungsstücken, die Sie bei der Arbeit, zu Hause oder bei potenziell gefährlichen Freizeitaktivitäten schützen sollen.

Sie minimiert die Exposition gegenüber gefährlichen Stoffen, Verletzungen am Arbeitsplatz und Krankheiten, die sich aus dem Kontakt mit Chemikalien, Strahlung oder anderen Gefahren am Arbeitsplatz wie Blut, Körperflüssigkeiten und vielen anderen Bedrohungen ergeben können, denen Sie als Angehöriger eines Gesundheitsberufs ausgesetzt sind.

Jedoch verringert die PSA das Risiko nicht komplett und garantiert keinen vollständigen Schutz.

Mit anderen Worten: Das Tragen von PSA ist nur ein Element und das letzte Mittel in der Sicherheitsgleichung und der Hierarchie der Gefahrenkontrolle und der Umsetzung von Strategien zur Erhaltung einer sicheren und gesunden Arbeitsumgebung.

Was sind die Stufen der PSA?

Gemäß der EU-Verordnung ist PSA jedes Gerät oder jede Vorrichtung, die eine Person zum Schutz vor einem oder mehreren Gesundheits- und Sicherheitsrisiken verwendet.

PSA wird je nach dem Risiko, vor dem sie schützt, in Kategorien eingeteilt.

Kategorie I “PSA einfacher Bauart”

Die einfachste, die Sie vor geringfügigen Gefahren schützen soll.

Mit anderen Worten, die minimalen Risiken, die Sie im Alltag sicher erkennen und bewältigen können, wie z. B.:

  • Kontakt mit Wasser und milden Reinigungsmitteln
  • Kontakt mit heißen Oberflächen bis zu 50 °C
  • Einwirkung von Sonnenlicht
  • nicht extreme atmosphärische Bedingungen

Beispiele für PSA der Kategorie I sind:

Reinigungshandschuhe, Rosenhandschuhe, Schnittschutzhandschuhe und eine normale Sonnenbrille.

Kategorie II “Weder einfach noch komplex”.

Diese Kategorie schützt vor physischen, chemischen und elektrischen Verletzungen.

Insbesondere sind die Verletzungen nicht so schwer, dass sie zum Tod oder zu dauerhaften, irreversiblen Schäden führen. Sie schützen also vor Risiken, die zwischen den Kategorien I und III liegen.

Dazu gehören die meisten Arten von Sicherheitsschuhen, Schutzbrillen, Schutzhelme, Anstoßkappen und Warnschutzkleidung.

Kategorie III “PSA mit komplexer Konstruktion”.

PSA dieser Kategorie schützen vor Risiken, die zu schwerwiegenden Ereignissen wie Tod oder irreversiblen Gesundheitsschäden führen können.

  • Gefährliche Stoffe und Gemische wie einige scharfe Chemikalien
  • Sauerstoffmangel in der Atmosphäre
  • Biogefährdung
  • Ionisierende Strahlung
  • Hochtemperaturumgebungen von 100°C oder mehr
  • Umgebungen mit niedriger Temperatur von – 50 °C oder weniger
  • Sturz aus großer Höhe
  • Elektrische Schläge
  • Ertrinken
  • Schnittverletzungen durch Kettensägen
  • Hochdruck-Strahlen
  • Schusswunden
  • Messerstiche
  • Schädlicher Lärm.

Zu den PSA der Kategorie III gehören unter anderem Brandschutzkleidung, elektrische Isolierung, Schutzhelme, Schutzbrillen, Atemschutzmasken und Schuhwerk.

Kurz gesagt, einige Arten von PSA sind für den täglichen Gebrauch bestimmt, während andere für den speziellen Einsatz in bestimmten Arbeitsumgebungen gedacht sind.

Es liegt in der Verantwortung des Unternehmens oder des Arbeitsplatzes, dafür zu sorgen, dass das richtige PSA-Niveau festgelegt wird und dass die Arbeitnehmer eine angemessene Ausbildung und Schulung für die Verwendung und Anwendung der PSA erhalten.

Es kommt darauf an, welches Schutzniveau Sie benötigen und welchem Risiko Sie bei Ihrer Arbeit oder Ihren täglichen Aufgaben ausgesetzt sind.

Und da wir gerade von chemikalienbeständigen Handschuhen sprechen.

Wie Sie vielleicht schon bei der Erläuterung der 3 PSA-Stufen bemerkt haben, gehören chemikalienbeständige Handschuhe entweder zur PSA-Kategorie II oder zur PSA-Kategorie III, je nachdem, wie aggressiv oder gefährlich die Chemikalien sind, mit denen Sie arbeiten.

Arten von Materialien für chemikalienbeständige Handschuhe:

  • Latex

Das älteste Handschuhmaterial, Latex, ist ein Naturkautschuk, der für seine Flexibilität, seinen Tragekomfort, seine Umweltfreundlichkeit und seinen geringen Preis bekannt ist.

Der einzige Nachteil von Latexhandschuhen ist die allergene Reaktion, die manche Menschen auf Latexproteinpartikel entwickeln.

Wenn Sie jedoch nicht allergisch auf Latex reagieren, finden Sie hier eine Liste von Chemikalien, vor denen Latexhandschuhe Sie schützen können:

  1. Essigsäure
  2. Aceton
  3. Amylalkohol
  4. Batteriesäure
  5. Butylalkohol
  6. Rizinusöl
  7. Zitronensäure
  8. DMF
  9. DSMO
  10. Ethylalkohol
  11. Ethylenglykol
  12. Formaldehyd
  13. Ameisensäure
  14. Furfural
  15. Glyzerin
  16. Hydralazin
  17. Chlorwasserstoffsäure
  18. Wasserstoffsuperoxyd
  19. Hydrochinon
  20. Isobutyl-, Isopropylalkohol
  21. Milchsäure
  22. Methylalkohol
  23. Methylamin
  24. Nitropropan
  25. Kaliumhydroxid
  26. Natriumhydroxid
  27. Gerbsäure
  28. Unkrautvernichtungsmittel
  • Neopren

Neoprenhandschuhe sind Handschuhe aus synthetischem Kautschuk; sie sind hitze-, abrieb- und chemikalienbeständig.

Deshalb sind Neoprenhandschuhe die bevorzugten Handschuhe für viele Branchen, die mit Chemikalien umgehen.

Neoprenhandschuhe bieten einen hervorragenden Schutz gegen:

  1. Alkohole
  2. Alkalien
  3. Aliphatische Lösungsmittel
  4. Öle
  5. Organische Säuren
  6. Produkte auf Erdölbasis
  7. Die meisten Reinigungsmittel

Der Nachteil bei der Verwendung von Neoprenhandschuhen ist jedoch, dass sie bei Nässe ihren starken Griff verlieren können.

  • Nitril

Das Material der Nitrilhandschuhe ist ein synthetisches Polymer namens Polyvinylchlorid oder PVC. Bei der Herstellung werden Weichmacher hinzugefügt, um das Material flexibler und bequemer zu machen.

Nitrilhandschuhe sind bekannt für ihre Flexibilität, Beweglichkeit und Widerstandsfähigkeit gegen Schnitte, Risse und Mikroorganismen. Außerdem sind sie recycelbar, was einen großen Vorteil für die Umwelt darstellt.

Nitrilhandschuhe bieten hervorragenden Schutz gegen:

  1. Ammoniumhydroxid
  2. Tierisches Fett
  3. Asphalt
  4. Benzoylalkohol
  5. Bleichmittel
  6. Borsäure
  7. Bremsflüssigkeit
  8. Zitronensäure
  9. Kreosot
  10. Schneidöl
  11. Cyclohexan
  12. Dieselkraftstoff
  13. Diethanolamin
  14. Diethyläther
  15. Ethylalkohol
  16. Ethylenglykol
  17. Düngemittel
  18. Fluorid
  19. Formalin
  20. Heizöl
  21. Benzin
  22. Hexan
  23. Hydraulikflüssigkeit
  24. Chlorwasserstoffsäure
  25. Wasserstoffsuperoxyd
  26. Kerosin
  27. Leinsamenöl
  28. Methylalkohol
  29. Mineralöl
  30. Ölsäure
  31. Phosphorsäure
  32. Kiefernöl
  33. Silikat
  34. Natriumhypochlorit
  35. Terpentin
  36. Pflanzliches Öl
  37. Unkrautvernichtungsmittel
  38. Holzschutzmittel

Viele Industriezweige bevorzugen Nitrilhandschuhe, z. B. die Malerei- und Lackierbranche, die Lebensmittelindustrie, die Automobilindustrie und die Reinigungsbranche.

  • Butyl

Butylhandschuhe sind Handschuhe aus synthetischem Gummi mit einer dichten Molekularstruktur. Diese Handschuhe sind beständig gegen viele Chemikalien, Oxidation, Abrieb und niedrige Temperaturen.

Butylhandschuhe können Sie vor den folgenden Stoffen schützen:

  1. Aldehyde
  2. Amine
  3. Alkohole
  4. Konzentrierte Säuren
  5. Ester
  6. Peroxide
  7. Raketentreibstoff
  8. Starke Basen

Der einzige Nachteil von Butylhandschuhen ist, dass sie keinen hervorragenden Schutz gegen aliphatische und aromatische Verbindungen bieten.

  • Viton Handschuhe

Der Hauptbestandteil von Viton- oder Fluorkohlenstoffhandschuhen ist ein Fluorelastomer.

Dieser Handschuh bietet eine besondere chemische Beständigkeit gegen chlorierte und aromatische Lösungsmittel; er schützt gegen Benzol, Toluol und polychlorierte Biphenyle.

Außerdem sind sie sehr flexibel. Aus diesem Grund findet man Viton-Handschuhe in vielen Labors.

Leider sind diese Handschuhe die teuersten auf dieser Liste.

  • Polyvinylalkohol

Polyvinyl ist ein wasserlösliches synthetisches Material.

Dieses Handschuhmaterial ist sehr widerstandsfähig gegen Spiele und enthält sowohl aromatische als auch chlorierte Lösungsmittel.

Polyvinyl Handschuhe bieten Schutz gegen:

  1. Aliphatische Bestandteile
  2. Aromatische Bestandteile
  3. Chlorierte Lösungsmittel
  4. Ester
  5. Ketone

Aber, wie bereits erwähnt, ist das Material dieser Handschuhe wasserlöslich, weshalb sie sich schnell zersetzen, wenn sie in Wasser oder Lösungsmitteln auf Wasserbasis verwendet werden.

  • Polyvinylchlorid

Polyvinylchlorid, kurz PVC, ist ein synthetisches thermoplastisches Polymermaterial.

PVC-Handschuhe sind wohl die besten chemikalienbeständigen Handschuhe auf dem Markt.

PVC-Handschuhe bieten einen hervorragenden Schutz gegen:

  1. Säuren
  2. Ammoniumhydroxid
  3. Benzoylalkohol
  4. Borsäure
  5. Chromsäure
  6. Kreosot
  7. Verdünnte Schwefelsäure
  8. Ethylenglykol
  9. Fette
  10. Fluorid
  11. Haushaltsreinigungsmittel
  12. Methanol
  13. Mineralölkohlenwasserstoffe
  14. Fixiermittel für Fotoentwickler
  15. Phosphorsäure
  16. Silikat

Deshalb findet man diese Handschuhe in der Instandhaltung, in der Fischerei, im Bergbau, auf dem Bau und bei mechanischen Arbeiten.

Beachten Sie jedoch, dass PVC-Handschuhe keinen Schutz gegen organische Lösungsmittel bieten. Außerdem sind sie nicht gegen hohe Temperaturen geeignet.

Möchten Sie die perfekten Vinyl Handschuhe mit Chemikalienbeständigkeit wählen?

  • Beachten Sie die Durchbruchszeit

Die Durchbruchszeit ist die Zeit, die Chemikalien benötigen, um auf der Innenseite des Handschuhmaterials zu erscheinen. Nach dieser Zeit ist der Handschuh nicht mehr beständig gegen die Chemikalie.

  • Berücksichtigen Sie die Durchlässigkeitsrate

Sie ist die Geschwindigkeit, mit der sich die Chemikalie durch den Handschuh bewegt, beginnend mit der Absorption an der Handschuhoberfläche, dann der Diffusion durch das Material und schließlich der Desorption an der Innenfläche des Handschuhs.

Im Gegensatz zur Durchbruchzeit ist die Durchlässigkeitsrate kein numerischer Wert. Sie wird in vier Kategorien eingeteilt: Ausgezeichnet, Gut, Mittelmäßig und Schlecht.

  • Beachten Sie die Degradation

Diese tritt ein, wenn der Handschuh einer bestimmten Chemikalie nicht mehr standhält oder einer Chemikalie über den vorgesehenen Zeitpunkt oder die vorgesehene Konzentration hinaus ausgesetzt ist.

Dies ist die Veränderung des Handschuhs durch die Einwirkung von Chemikalien; sie kann in Form von Aufquellen, Erweichen, Schrumpfen oder Reißen des Handschuhmaterials auftreten.

Darüber hinaus sollten Sie ein kritisches Detail im Auge behalten.

Wenn Sie zwei oder mehr verschiedene Chemikalien mischen, ändern sich die physikalischen und chemischen Eigenschaften Ihres Produkts vollständig. Selbst wenn Ihre Handschuhe gegen die ursprünglichen Komponenten chemisch beständig sind, können sie gegen das daraus resultierende neue Produkt unbrauchbar sein.

Deshalb sollten Sie immer wissen, mit welchen Chemikalien Sie während des Prozesses zu tun haben.

Nun, da wir das alles geklärt haben, wollen wir einige häufig gestellte Fragen beantworten:

Wann sollte ich meine Vinyl Handschuhe wechseln?

Generell gilt: Wenn Ihre Handschuhe noch intakt sind, können Sie sie weiter verwenden.

Sie sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass sich Ihre Handschuhe, egal wie chemisch resistent sie sind, bei längerer Exposition zersetzen werden.

Wenn Sie Löcher oder Einstiche entdecken, sollten Sie sie natürlich sofort austauschen.

Ansonsten können Sie Ihre Handschuhe, wie bereits erwähnt, für die Dauer ihrer spezifischen Durchbruchszeit verwenden.

Wie kann man kontaminierte chemikalienbeständige Vinyl Handschuhe ausziehen?

Das Ausziehen von chemisch kontaminierten Handschuhen ist sehr wichtig, da Sie sicherstellen müssen, dass Ihre nackte Haut bei keinem Schritt des Prozesses die Oberfläche der Handschuhe berührt.

  • Ziehen Sie die Stulpe des Handschuhs der dominanten Hand von außen zu und vermeiden Sie es, Ihre nackte Haut zu berühren.
  • Ziehen Sie den Handschuh der dominanten Hand nach außen und drehen Sie ihn auf links.
  • Behalten Sie den ausgezogenen Handschuh in Ihrem Handschuh und schieben Sie zwei Finger Ihrer dominanten Hand in den anderen Handschuh. Berühren Sie dabei auch hier nicht die Außenseite des Handschuhs mit Ihren bloßen Fingern.
  • Ziehen Sie den zweiten Handschuh ebenfalls von innen aus, während Sie den ersten Handschuh in Ihrer behandschuhten Hand halten.
  • Nachdem du den zweiten Handschuh abgezogen hast, hast du einen ballförmigen Handschuh.
  • Entsorgen Sie Ihre Handschuhkugel in der richtigen Entsorgungsdose.

Wie sind gebrauchte chemikalienbeständige Vinyl Handschuhe zu entsorgen?

Alle Mitarbeiter, die mit Gefahrstoffen zu tun haben, müssen unbedingt darin geschult werden, wie chemisch kontaminierte Handschuhe zu entsorgen sind, um Kreuzkontaminationen und Umweltschäden zu vermeiden.

Mit Chemikalien kontaminierte Handschuhe sind Sondermüll. Das bedeutet, dass diese Handschuhe nicht recycelt werden dürfen. Sie gehören auf die Mülldeponie.

Je nach Art der Chemikalie, die Sie mit Ihren Handschuhen verarbeiten, ist die Farbe des Abfallsacks, den Sie verwenden, unterschiedlich.

Wenn Sie Ihre Handschuhe zum Beispiel für den Umgang mit chemotherapeutischen Medikamenten verwendet haben, handelt es sich um zytotoxische Handschuhe oder zytotoxische Abfälle. Sie müssen sie in gelbe und violette Säcke geben, um sie zu zugelassenen Einrichtungen zu bringen.

Was sind Mülldeponien?

Deponien sind gut geführte Einrichtungen für die Entsorgung fester Abfälle.

Sie werden auch gut überwacht, um die Einhaltung der Bundesvorschriften zu gewährleisten.

Außerdem sind sie so konzipiert, dass sie die Umwelt vor anderen kontaminierten Abfällen schützen. Mülldeponien müssen über Umweltüberwachungssysteme verfügen.

Diese Systeme dienen in erster Linie dazu, Anzeichen von Grundwasserverschmutzung oder Deponiegas zu erkennen.

Außerdem gibt es viele verschiedene Arten von Deponien, die von der Art der gefährlichen Abfälle abhängen.

Außerdem dürfen sich Deponien nicht in ökologisch sensiblen Gebieten befinden. Für den Bau von Deponien und ihre Lage gibt es spezielle Normen.

Zusammenfassend lässt sich sagen,

Ihre Hände sind kostbar, und Sie sollten immer darauf achten, was sie bei der Arbeit oder im täglichen Leben beeinträchtigen könnte. Chemikalien sind überall, auch wenn Sie nicht direkt mit ihnen arbeiten.

Sie befinden sich zum Beispiel in Ihren Reinigungsmitteln und in Ihrem Auto. Um zu wissen, welchen Handschuhtyp Sie verwenden sollen, müssen Sie zunächst wissen, welche Chemikalien Sie verwenden.

Die Chemikalienbeständigkeit der Vinyl Handschuhe ist vielleicht nicht die beste, aber sie bieten Schutz vor vielen Chemikalien. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen wir Ihnen den Kauf von Nitril Handschuhen. Diese besitzen eine höhere Chemikalienbeständigkeit und reißen nicht so schnell wie Vinyl Handschuhe.

Wir hoffen, dass wir Sie darüber aufklären können, welchen Handschuh Sie beim Umgang mit den verschiedensten Chemikalien verwenden sollten.

Bleiben Sie sicher, und stellen Sie uns Ihre Fragen in den Kommentaren.

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *