EU 2016/425 – PSA Vorschriften & Zertifikate, die Sie in Europa kennen müssen

PSA Vorschriften - EU 2016/425

Sind Sie ein Arbeitgeber, der mehr über die rechtlichen Aspekte und Vorschriften zur EU 2016/425 Verordnung für die Bereitstellung von PSA für seine Mitarbeiter wissen möchte?

Egal, ob Sie Arbeitgeber, Hersteller, Importeur oder Händler sind – heute ist Ihr Glückstag, denn hier finden Sie alle Antworten auf Ihre Fragen zu den PSA Vorschriften und zur Zertifizierung!

Und wenn Sie ein Arbeitnehmer sind, der mehr über seine Rechte in Bezug auf die PSA erfahren möchte, die er bei seiner Arbeit benutzt, dann sind Sie hier genau richtig.

Willkommen auf der Party. Dieser Artikel ist Ihr Leitfaden.

PSA ist eine Branche von größter Bedeutung.

Es wird erwartet, dass der Weltmarkt von 80,38 Milliarden Dollar im Jahr 2022 auf 110,85 Milliarden Dollar im Jahr 2029 ansteigen wird (1).

Darüber hinaus ist PSA von entscheidender Bedeutung für die Erhaltung der Gesundheit und Sicherheit des Einzelnen.

Es gibt keine einfache Gleichung für die Herstellung oder den Vertrieb von PSA.
Die Branche wird durch zahlreiche Gesetze, Normen und Zertifizierungen in verschiedenen Ländern geregelt.

Als Hersteller müssen Sie mit den PSA Vorschriften vertraut sein, um Ihren Platz auf dem Markt zu behalten.

Und als Arbeitgeber sind Sie gesetzlich verpflichtet, Ihre Mitarbeiter durch zahlreiche Kontrollmaßnahmen und Maßnahmen zur Infektionskontrolle zu schützen, wenn Sie im medizinischen Bereich tätig sind, wozu auch persönliche Schutzausrüstung gehört.

Und als Arbeitnehmer haben Sie die Verantwortung, die PSA-Vorschriften anzuwenden und einzuhalten.

Dabei handelt es sich um PSA für Industrie und Bauwesen, PSA für medizinische Zwecke oder PSA für Chemikalien.

Das Verständnis und die Verantwortung für diese Vorschriften ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit.

Als Teil der PSA-Branche möchten wir von Medrux Ihnen die Arbeit erleichtern.

Unsere Artikelserie soll Ihnen einen vereinfachten und umfassenden Einblick in die Funktionsweise der PSA-Vorschriften und -Zertifizierungen geben.

Im heutigen Artikel befassen wir uns mit den Vorschriften in der Europäischen Union, und zwar anhand der folgenden Punkte:

  • Was ist PSA, und wofür wird sie verwendet?
  • Wann darf man PSA am Arbeitsplatz verwenden und wann nicht?
  • Was ist die PSA Verordnung EU 2016/425?
  • Neueinstufung von PSA nach der EU-Verordnung
  • Eine einfache Analyse der PSA-Verordnung (EU) 2016/425
  • Ein kurzer Blick auf die EU-PSA-Normen (EN Normen)
  • Ein kurzer Blick auf die EU-PSA-Zertifizierungen (CE-Kennzeichnung und EG-Zertifikat)

Was ist PSA? Wofür werden sie verwendet?

Wie die meisten wissen, steht PSA für “Persönliche Schutzausrüstung”. Ihre Schutzausrüstung sorgt für Ihre Sicherheit bei der Arbeit, zu Hause oder bei Freizeitaktivitäten.

Aber wie?

PSA minimiert die Exposition gegenüber Gefahren, Verletzungen und Krankheiten am Arbeitsplatz, die sich aus dem Kontakt mit chemischen, radiologischen, physikalischen, elektrischen, mechanischen oder anderen Gefahren am Arbeitsplatz ergeben können.

Hinzu kommt die Exposition gegenüber Blut, Körperflüssigkeiten und vielen anderen Gefahren.

Jedes Jahr verunglücken weltweit etwa 2,3 Millionen Menschen bei der Arbeit.

Ausrutschen, Stolpern, Stürze, Körperreaktionen und der Kontakt mit Gegenständen und Geräten sind für mehr als 84 % aller nicht tödlichen Verletzungen verantwortlich.

Darüber hinaus verursachen allein Gefahrstoffe schätzungsweise 651.279 Todesfälle pro Jahr. (2)

Diese Statistiken unterstreichen die Wichtigkeit von PSA.

Die PSA selbst verringert jedoch nicht das Risiko und garantiert keinen vollständigen Schutz.

Mit anderen Worten: Das Tragen von PSA ist nur ein Element und das letzte Mittel in der Sicherheitsgleichung und der Hierarchie der Gefahrenkontrolle und der Umsetzung von Strategien zur Erhaltung einer sicheren und gesunden Arbeitsumgebung.

Wann muss man also PSA verwenden, und warum ist sie das letzte Mittel?

Wann sollte man PSA am Arbeitsplatz verwenden und wann nicht?

Es wäre hilfreich, wenn Sie sich daran erinnern, dass PSA die Gefahr nicht beseitigt; sie ist immer noch da, aber das Risiko, sich zu verletzen oder Schaden zu nehmen, ist geringer.

PSA hat jedoch ihre Grenzen, wie z. B. eingeschränkte Beweglichkeit, Fingerfertigkeit und Sichtbarkeit, und kann ein zusätzliches Gewicht darstellen, das die Bewegungsfreiheit einschränkt. Sie kann selbst zur Gefahrenquelle werden.

Außerdem ist es nicht immer möglich, das Schutzniveau, das sie bieten, zu beurteilen, da dies von vielen Faktoren abhängt, wie z. B. von individuellen Variationen und Einsatztechniken usw.

Außerdem schützt die PSA nur den Träger. Die Maßnahmen zur Risikobeherrschung hingegen schützen alle.

Bevor der Arbeitgeber auf PSA zurückgreift, sollte er andere Kontrollmaßnahmen in der folgenden Reihenfolge in Betracht ziehen:

  • Beseitigung

Beseitigen Sie die Gefahr physisch. Zum Beispiel mechanische Handhabung anstelle von manueller. (Am wirksamsten)

  • Ersetzen

Ersetzen der Gefahr durch etwas weniger Riskantes.

  • Technische Kontrolle

Isolierung der Arbeitnehmer von der Gefahr. Bauen Sie zum Beispiel eine Barriere zwischen dem Arbeitnehmer und der Gefahrenquelle.

  • Administrative Kontrollen

Ändern Sie die Art und Weise, wie die Mitarbeiter arbeiten, z. B. durch Rotation der Mitarbeiter, um die Belastung durch Vibrationen zu verringern.

  • PSA

Schützen Sie die Arbeitnehmer mit persönlicher Schutzausrüstung (am wirksamsten).

Woher wissen Sie, welche PSA Ihr Arbeitsplatz braucht?

Alle Arbeitsplätze sind mit Risiken behaftet, von Baustellen über die Herstellung von Waren bis hin zur Lebensmittelzubereitung.

Folglich ist die Schutzausrüstung unterschiedlich, sollte auf den Einzelnen zugeschnitten und geeignet sein und passen.

Die Arbeitgeber müssen zunächst eine Risikobewertung durchführen, um festzustellen, ob sie PSA bereitstellen müssen und welche Art von PSA sie bereitstellen sollten.

Wie gehen sie dabei vor?

Sie inspizieren jeden Arbeitsbereich und berücksichtigen dabei die folgenden potenziellen Risiken:

(Stöße, Durchdringung, Druck, Chemikalien, Hitze, schädlicher Staub, Licht, Strahlung)

Nach der Untersuchung sollten sie in der Lage sein, die richtige PSA auszuwählen, die den möglichen Risiken entspricht und vor ihnen schützt.

Fazit: Obwohl PSA die letzte Kontrollmaßnahme ist, die Sie in der Hierarchie der Kontrollen anstreben sollten, ist sie in vielen Branchen ein wesentlicher Bestandteil.

Das Tragen von PSA ist in vielen Bereichen vorgeschrieben, auch in der Industrie und im medizinischen Bereich.

Sie fragen sich vielleicht, woher wir diese Vorschriften für das Tragen von PSA kennen. Die einfache Antwort ist die PSA-Verordnung, EU 2016/425.

Was sind diese Vorschriften?

Das wollen wir herausfinden.

Was sind die PSA-Verordnungen der EU 2016/425?

Im April 2018 haben das Europäische Parlament und der Rat die Rechtsvorschriften der europäischen Mitgliedstaaten zur persönlichen Schutzausrüstung zusammengefasst.

Dies führte zu der “PSA-Verordnung EU 2016/425”. Diese Verordnung wurde im April 2019 vollständig umgesetzt und ersetzte die PSA-Richtlinie 89/686/EWG.

Bei der PSA-Verordnung handelt es sich um eine Reihe von Regeln und gesetzlichen Vorschriften, die sicherstellen sollen, dass alle PSA korrekt gekennzeichnet und verwendet werden. Darüber hinaus bietet sie ein hohes Maß an Schutz für die Gesundheit und Sicherheit der Benutzer.

Am 6. April 2022 traten im Vereinigten Königreich die Personal Protective Equipment at Work (Amendment) Regulations 2022 (PPER 2022) in Kraft.

Damit wurden die Verordnungen von 2002 und 1992 (PPER 92) ersetzt.

Was ist mit den Vorschriften für medizinische PSA?

Andere Produkte, wie z. B. medizinische Handschuhe und Gesichtsmasken, fallen in den Geltungsbereich des EU-Rechtsrahmens für Medizinprodukte – Richtlinie 93/42/EWG des Rates.

Diese wurde jedoch im Mai 2021 vollständig durch die Verordnung (EU) 2017/745 ersetzt. In vielen Branchen gibt es eine Vielzahl von PSA zum Schutz vor unterschiedlichen Gefährdungen.

Neueinstufung von PSA nach der EU 2016/425

Gemäß der EU-Verordnung ist PSA jede Vorrichtung oder jedes Gerät, das von einer Person zum Schutz vor einem oder mehreren Gesundheits- und Sicherheitsrisiken getragen oder gehalten wird.

In der jüngsten Aktualisierung dieser PSA-Verordnungen wurde die PSA entsprechend dem Risiko, vor dem sie schützt, neu kategorisiert.
Für jede Kategorie gelten zusätzliche Prüf- und Zertifizierungsanforderungen, auf die wir später noch eingehen werden.

Kategorie I “PSA einfacher Bauart”

Die einfachste Kategorie, die Sie vor geringfügigen Gefahren schützen soll.

Mit anderen Worten, die minimalen Risiken, die Sie im täglichen Leben sicher erkennen und bewältigen können, wie z. B:

  1. Oberflächliche mechanische Verletzungen
  2. Kontakt mit Wasser oder schwachen Reinigungsmitteln
  3. Kontakt mit heißen Oberflächen (maximal 50°C)
  4. Exposition gegenüber Sonnenlicht (relatives Risiko von Augenschäden)
  5. Nicht extreme atmosphärische Bedingungen

Beispiele für PSA der Kategorie I sind: Reinigungshandschuhe, Gartenhandschuhe und Schnittschutzhandschuhe.

Kategorie II “Weder einfach noch komplex”.

Diese Kategorie schützt vor physischen, chemischen und elektrischen Verletzungen.

Insbesondere sind die Verletzungen nicht so schwerwiegend, dass sie zum Tod oder zu dauerhaften, irreversiblen Schäden führen – ähnlich wie die Zwischenrisiken zwischen den Kategorien I und III.

Dazu gehören die meisten Arten von Sicherheitsschuhen, Schutzbrillen, Schutzhelme, Anstoßkappen und Warnschutzkleidung.

Kategorie III “PSA mit komplexer Konstruktion”.

PSA dieser Kategorie schützen vor Risiken, die zu schwerwiegenden Ereignissen wie Tod oder irreversiblen Gesundheitsschäden führen können.

Zu diesen Risiken gehören:

  • Gefährliche Stoffe und Gemische
  • Atmosphäre mit Sauerstoffmangel
  • Schädliche biologische Agenzien
  • Ionisierende Strahlung
  • Umgebungen mit hohen Temperaturen (Lufttemperatur von mindestens 100 °C).
  • Umgebungen mit niedriger Temperatur (Lufttemperatur von – 50 °C oder weniger)
  • Stürze aus der Höhe
  • Elektrische Schläge
  • Ertrinken
  • Schnittverletzungen durch handgeführte Kettensägen
  • Hochdruck-Strahlen
  • Schusswunden oder Messerstiche
  • Schädlicher Lärm.

Zu den PSA der Kategorie III gehören Brandschutzkleidung, Schutzhelme mit elektrischer Isolierung, Schutzbrillen, Atemschutzmasken und Schuhe, die Schutz vor Schnittverletzungen durch Kettensägen, Chemikalien, starker Hitze und Hochspannung bieten.

Kurz gesagt, einige Arten von PSA sind für den alltäglichen Gebrauch, während andere für den speziellen Einsatz in bestimmten Arbeitsumgebungen bestimmt sind.
Das hängt davon ab, wie viel Schutz Sie brauchen und welchem Risiko Sie ausgesetzt sind.

Bei einer solchen Vielfalt muss es Einrichtungen, Regeln und Vorschriften geben, um die Verwendung von PSA zu kontrollieren.

Im nächsten Abschnitt werden wir eine einfache Analyse der kürzlich veröffentlichten PSA-Verordnung EU 2016/425

Legen wir los.

Eine einfache Analyse der PSA-Verordnungen

Hier sind die wichtigsten Dinge, die Sie über die EU 2016/425 Verordnung wissen sollten.

Wann muss PSA bereitgestellt werden?

Wenn das Risiko nicht durch andere wirksame Mittel kontrolliert werden kann, ist PSA erforderlich.

Nach der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass den Arbeitnehmern geeignete PSA zur Verfügung gestellt wird, um sie vor möglichen Gefahren zu schützen.

Darüber hinaus muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass die PSA angemessen ist, d. h. dass sie ordnungsgemäß gewartet und hygienisch einwandfrei ist, auch wenn sie von den Arbeitnehmern selbst bereitgestellt wird.

Alle PSA müssen sicher konzipiert und konstruiert sein, damit die Arbeit effektiv und gleichzeitig sicher ausgeführt werden kann.

Die Konstruktion darf das Gesicht, die Augen, das Sichtfeld und die Atmungsorgane nicht beeinträchtigen.

Außerdem darf sie keine weitere Gefahrenquelle für den Träger darstellen, wie z. B. scharfe Kanten und Spitzen, elektrische oder elektrostatische Aufladungen oder durch Stöße verursachte Funken.

Schließlich sollte die PSA so leicht wie möglich und bequem wie möglich für den Träger sein, ohne dass ihre Widerstandsfähigkeit, Wirksamkeit oder ihr Schutz beeinträchtigt werden.

  • Unentgeltlich

Wenn Ihre Mitarbeiter ein PSA-Produkt benötigen, muss es kostenlos sein. Außerdem muss der Arbeitgeber für den Ersatz und die Wartung der PSA aufkommen, es sei denn, der Arbeitnehmer hat die PSA verloren oder absichtlich beschädigt.

  • Geeignet und kompatibel

Die PSA muss geeignet und verträglich sein, um die Arbeitnehmer wirksam zu schützen. Die Arbeitnehmer können einer Gefährdung ausgesetzt sein, ohne dass das Risiko durch Prävention oder angemessene Risikokontrolle erhöht wird.

Bevor Sie eine PSA auswählen, sollten Sie wissen, wer exponiert ist, was sie ausgesetzt sind, wie viel sie erfahren und wie lange sie diesem Risiko ausgesetzt sind.

Es ist eine gute Idee, die Person, die diese PSA benutzt, in den Auswahlprozess einzubeziehen. Diese Bewertung sollte überprüft werden, wenn wesentliche Änderungen im Arbeitsumfeld dazu führen, dass das Risiko geringer oder größer wird.

Wenn mehr als ein Risiko besteht, ist es notwendig, mehr als ein PSA-Element gleichzeitig zu verwenden. Voraussetzung dafür ist, dass sie miteinander kompatibel sind und dass keiner den Schutz oder die Wirksamkeit des anderen beeinträchtigen kann.

  • Richtige Anpassung an den Träger

Eine PSA ist nur dann geeignet, wenn sie die ergonomischen Anforderungen und die Gesundheit des Trägers berücksichtigt. Mit anderen Worten: Die PSA muss die richtige Größe haben. Sie muss der Person bequem passen.

Und warum?

Um die Arbeitnehmer zu motivieren, sie zu benutzen. Außerdem kann die Passform entscheidend dafür sein, ob der Träger geschützt oder einer Gefahr ausgesetzt wird.
Ungeeignete PSA kann sich in Maschinen verfangen oder Körperteile einer Gefahr aussetzen.

  • Instandhaltung und Austausch

Unabhängig davon, ob Sie Arbeitgeber oder Selbständiger sind, müssen Sie sicherstellen, dass die zur Verfügung gestellte PSA sauber und angemessen gewartet oder bei Bedarf ausgetauscht wird.

Und warum?

Wenn etwas mit der PSA nicht in Ordnung ist, kann dies zu einer Gefährdung oder Verletzung führen.

  • Angemessene Aufbewahrung

Sie sollten dafür sorgen, dass die PSA an einem geeigneten Ort gelagert und aufbewahrt wird, wenn sie nicht in Gebrauch ist, damit ihr wirksamer Zustand erhalten bleibt.

  • PSA-Schulung

Der Arbeitgeber ist dafür verantwortlich, dass die Arbeitnehmer ausreichend Informationen, verständliche Anweisungen und eine ausreichende Schulung über die zu verwendende PSA erhalten.

Als Arbeitnehmer müssen Sie mit den Risiken vertraut sein, denen Sie ausgesetzt sind, und wissen, wie die PSA Sie vor diesen Risiken schützt und wo die Grenzen der PSA liegen.

Noch wichtiger ist, dass Sie wissen, wie Sie die PSA richtig benutzen, sie anziehen, einstellen und ausziehen.

Und Sie müssen wissen, welche Maßnahmen Sie ergreifen müssen, um Ihre PSA in einem wirksamen Zustand zu halten und damit sie einwandfrei funktioniert.

Außerdem müssen Sie wissen, wie Sie die PSA zurückgeben und sicher aufbewahren können, sofern Sie sie nicht vom Arbeitsplatz mitnehmen, z. B. Schuhe oder Kleidung, oder wie Sie sie sicher entsorgen können, wenn es sich um Einwegprodukte handelt.

Defekte oder verlorene PSA müssen gemeldet werden.

Sie sollten Ihre PSA vor der Benutzung gründlich überprüfen. Defekte oder beschädigte PSA sollten nicht benutzt werden.

Weshalb?

Weil Sie dadurch noch mehr Schaden erleiden könnten.

Wenn Sie Ihre PSA verlieren oder wenn etwas mit ihr schief geht, müssen Sie dies Ihrem Arbeitgeber melden.

Außerdem sollten Sie nicht versuchen, die PSA zu reparieren, es sei denn, Sie sind für die Wartung der PSA ausgebildet und dazu befugt.

  • Die Verantwortung für PSA liegt nicht nur bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern

Die Verordnung verpflichtet nun die Hersteller, dafür zu sorgen, dass die PSA gemäß der Verordnung hergestellt wird. Zusätzlich zu den autorisierten Vertretern, Importeuren und Händlern von PSA.

Jeder von ihnen spielt eine wichtige Rolle bei der Sicherheit und der Einhaltung der PSA-Vorschriften, bevor die PSA auf den Markt gebracht wird, und beseitigt die Risiken, die von ihr ausgehen könnten.

Die Durchsetzung der PSA-Vorschriften kann von mündlichen oder schriftlichen Hinweisen bis hin zu Vollstreckungsbescheiden und – in den schwerwiegendsten Fällen – zur strafrechtlichen Verfolgung der Verantwortlichen reichen. Solche Maßnahmen können in die Routinekontrollen einbezogen werden.

Kurz gesagt, als Arbeitgeber sollten Sie wissen, wann Sie PSA bereitstellen müssen und wann nicht, welche PSA Sie bereitstellen sollten und welche Schulungen Sie Ihren Arbeitnehmern anbieten müssen, um sicherzustellen, dass sie die PSA richtig benutzen und warten.

Und wenn Sie als Arbeitnehmer in verschiedenen Branchen tätig sind, müssen Sie wissen, welche Verantwortung Sie für die korrekte Verwendung, Lagerung und Wartung Ihrer PSA tragen.

Und als Hersteller, Bevollmächtigter, Importeur oder Händler sind Sie nun gesetzlich verpflichtet, die EU-Vorschriften zu befolgen.

Die Einhaltung der Vorschriften bedeutet, dass die PSA bestimmte Anforderungen und Prüfnormen erfüllen und über spezifische Zertifizierungen verfügen muss, bevor sie in Verkehr gebracht und dem Endverbraucher angeboten werden kann.

Schauen wir uns diese Normen an.

Ein kurzer Blick auf die EU 2016/425 PSA Normen (EN-Normen)

Damit eine PSA zu Ihnen gelangt, muss sie bestimmte Normen erfüllen.

Und warum?

Um sicherzustellen, dass sie sicher sind und keine Gefahr für Ihre Gesundheit darstellen.

Diese technische Anforderung wird durch eine Reihe von Normen (EN-Normen) für jede PSA geregelt.

EN-Sicherheitsnormen, auch harmonisierte Normen genannt, sind technische Standards, die den PSA-Herstellern helfen, die Vorschriften einzuhalten, um qualitativ hochwertige und sichere PSA für den Gebrauch herzustellen.

EN steht für den deutschen Begriff “Europäische Norm”.

Wer legt diese Normen fest?

  1. CEN (Europäisches Komitee für Normung)
  2. CENELEC (Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung)
  3. ETSI (Europäisches Institut für Telekommunikationsnormen).

Die normativen Prüf- und Zertifizierungsanforderungen für PSA in der EU-Verordnung hängen hauptsächlich von der Kategorisierung der PSA ab.

Im Folgenden sind Beispiele für EN-Normen aufgeführt, die in die EU 2016/425 aufgenommen wurden.

  • Beispiele für EN-Normen für Kategorie I

EN 388 – Schutzhandschuhe gegen mechanische Risiken bieten Abriebfestigkeit, Schnittfestigkeit, Reißfestigkeit, Durchstichfestigkeit, Schlagfestigkeit und andere Anforderungen für Importeure oder Hersteller.

EN ISO 12312 – Augen- und Gesichtsschutz, Sonnenbrillen und ähnliche Brillen zum Schutz gegen Sonneneinstrahlung für allgemeine Zwecke, einschließlich Straßenverkehr und Autofahren.

  • Beispiele für EN-Normen der Kategorie II

EN 511 – Schutzhandschuhe gegen Kälte bis -50°C; Enthält Richtlinien für die Klassifizierung der komplexen Widerstandsfähigkeit und Wasserdurchlässigkeit von Handschuhen.

EN 381-7 – Schutzkleidung für Benutzer handgeführter Kettensägen; enthält das typische Design von Schutzhandschuhen für handgeführte Kettensägen, einschließlich Schutzanforderungen an den Handrücken und die Finger der Handschuhe.

EN 175 erläutert die Sicherheitsanforderungen und Prüfungen für PSA zum Schutz von Augen und Gesicht bei Schweißverfahren.

EN 1077 – Helme für Skifahrer und Snowboarder; Diese Norm enthält Sicherheitsanforderungen für Aufpralltests, Produktklassifizierung und -design, Helmsicherungssysteme und Stoßdämpfung.

  • Beispiele für EN-Normen für Kategorie III

EN 397- ist ein Leitfaden für obligatorische Prüfungen wie Stoßdämpfung, Durchdringungsfestigkeit und Flammenbeständigkeit für Industrieschutzhelme.

EN 142 und EN 143 fordern Atemschutzgeräte, einschließlich Mundstücke und Partikelfilter.

EN 407 enthält Prüfverfahren für Schutzhandschuhe gegen thermische Risiken (Hitze oder Feuer)

EN 374 Norm für Schutzhandschuhe gegen das Eindringen, die Permeation und den Abbau von gefährlichen Chemikalien und Mikroorganismen.

Nachdem sichergestellt ist, dass das Produkt den Normen entspricht, ist es an der Zeit, es auf dem europäischen Markt zu platzieren.

Zu diesem Zweck muss es einige Zertifizierungen erhalten. Schauen wir uns diese an.

Ein kurzer Blick auf die EU PSA Zertifizierungen (CE-Zeichen und EG-Zertifikat)

Alle persönlichen Schutzausrüstungen, die auf dem europäischen Markt verkauft werden, müssen mit dem CE-Zeichen versehen sein.

Was ist ein CE-Zeichen?

CE steht für Conformité Européenne, französisch für Europäisches Konformitätszeichen “EC-Zeichen”. Es ist ein sichtbares Zeichen, das Hersteller auf ihren Produkten anbringen.

Und warum?

Diese PSA erfüllt bestimmte grundlegende oder minimale Sicherheitsanforderungen und entspricht den Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltschutzvorschriften der EU.

CE-gekennzeichnete Produkte können auf dem europäischen Markt frei verkehren.

Ein CE-Zeichen ist jedoch kein Qualitätszeichen, das garantiert, dass das Produkt alle relevanten PSA-Anforderungen erfüllt.

Wie läuft das Verfahren zur Erlangung des CE-Zeichens für Ihre PSA ab?

Der Prozess läuft wie folgt ab:

  1. Lernen Sie die Normen und spezifischen PSA-Spezifikationen kennen.
  2. Prüfung der PSA
  3. EU Baumusterprüfbescheinigung
  4. Technische Unterlagen
  5. CE-Kennzeichnung.

Der erste Schritt ist getan, kommen wir nun zum zweiten.

Die Konformitätsprüfung von PSA ist eine Reihe von Tests, die gemäß der oben genannten EN-Norm durchgeführt werden sollten.

Und warum?

Um die Sicherheit von Design und Konstruktion der PSA zu bewerten.
Um die Risiken zu bewerten, die während des Lebenszyklus der PSA auftreten können.
Um zu prüfen, ob Ihre PSA die spezifischen Normen erfüllt.
Die Tests basieren auf den PSA-Kategorien; für PSA der Kategorie I ist keine Zertifizierung erforderlich.

PSA der Kategorien II und III müssen von einer benannten Stelle mit einer EU Baumusterprüfung geprüft werden.

Für die Kategorie III sind zusätzliche Überwachungs- und Qualitätstests erforderlich. Diese Prüfungen sind in den Modulen C2 und D der EU 2016/425 Verordnung geregelt.

Was ist eine benannte Stelle?

Eine benannte Stelle ist eine Organisation, die von der Europäischen Union ausgewählt wurde, um die Konformität von PSA oder bestimmten Produkten mit der Verordnung zu bewerten, bevor sie auf den Markt gebracht werden können.

Sie muss unabhängig und unparteiisch sein und über ein hohes Maß an Professionalität verfügen. Europaweit gibt es etwa 120 für PSA benannte Stellen.

Sie können die Liste dieser Stellen auf der Website der Europäischen Kommission einsehen.

Was ist die EU Baumusterprüfung?

Die EU Baumusterprüfung ist ein wesentlicher Bestandteil des Konformitätsbewertungsverfahrens für PSA, insbesondere für die Kategorien II und III von PSA und Medizinprodukten.

Warum ist das so?

Weil an diese PSA höhere Anforderungen gestellt werden als an andere Produkte.

Wenn die PSA die Anforderungen erfüllen, erhalten sie eine EU Baumusterprüfbescheinigung (EG).

Nachdem sie die EG-Baumusterprüfbescheinigung erhalten hat, sollte die PSA über Spezifikationen verfügen. Diese werden in der internen Produktionskontrolle der EU 2016/425 (Modul A) ausführlich behandelt.

Dazu gehören: Prüfberichte, schriftliches Mandat des Bevollmächtigten (falls erforderlich)

Ein technisches Dossier enthält Informationen über das Material, den Entwurf, die Prüfung und den Konstruktionsprozess, die Etiketten und die Mittel, mit denen die grundlegenden Anforderungen der PSA-Vorschriften erfüllt werden.

Eine Konformitätserklärung (Declaration of Conformity, DoC) ist ein juristisches Dokument, in dem erklärt wird, dass diese PSA allen Sicherheitsvorschriften entspricht.

Gebrauchsanweisung: Es handelt sich um eine umfassende Anleitung, die dem Benutzer hilft, die PSA zu verstehen und sie richtig zu benutzen. Sie muss daher in der Sprache des Kunden abgefasst sein.

Schließlich wird das CE-Zeichen auf der Verpackung oder der PSA selbst angebracht, um sie für den Benutzer als geeignet zu erklären.

Abschließende Überlegungen

Der Prozess der CE-Kennzeichnung ist langwierig, kompliziert und mit vielen Prüfungen verbunden.

Wenn Sie jedoch damit vertraut sind und genau wissen, was Ihre PSA braucht, wissen Sie, welchen Weg Sie einschlagen müssen.

Die folgenden Artikel werden die CE-Kennzeichnung und die Prüfungen im Detail behandeln. Bleiben Sie dran.

Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen umfassende Informationen über PSA in Europa gegeben hat.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Fragen! Bleiben Sie sicher!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *